Druckvorschau
 

Lesen macht Spaß

Ein Projekt der Bürgerstiftung

Heutzutage werden viele Kinder schon mit großen Sprachdefiziten eingeschult. Oft mangelt es ihnen nicht nur an einem altersentsprechenden Wortschatz, sondern auch an der korrekten Grammatik. Ohne ausreichende Sprach- und Lesekompetenz, den Schlüssel zum Wissenserwerb, sind ihre Chancen auf eine erfolgreiche Schulkarriere denkbar schlecht.

Die intensive sprachliche Förderung spielt für dies Kinder eine wichtige Rolle. Nur wer Texte begreifen kann, ist in der Lage, dem Unterricht zu folgen und sich die dort vermittelten Inhalte anzueignen.

Die Schulen können die benötigte Sprachförderung allein nicht mehr leisten. Deshalb werden die Lehrer durch Lesepaten unterstützt. Die intensive Kommunikation zwischen dem Kind und dem Lesepaten, aber auch das hohe Maß an Zuwendung und Ansprache, das die Kinder hier erleben, ist in einer Unterrichtssituation von den Lehrkräften nur schwer zu realisieren.

Entspannt, vergnüglich und anregend geht es zu bei einer Lesepaten Lesestunde, in der jeweils 20 Minuten mit einem Kind lesen geübt wird. Ziel muss es sein, den Spaß am Lesen zu wecken und zu erhalten.

Das Projekt wurde im Jahre 2011 mit 40 Lesepaten an fünf Goslarer Grundschulen und einer Förderschule begonnen.
2018 sind ca. 50 Lesepaten in sechs Grundschulen in der Stadt Goslar (einschl. Vienenburg) und in drei Grundschulen der Stadt Langelsheim eingesetzt. Insgesamt profitieren ca. 130 Schülerinnen und Schüler wöchentlich von "Lesen macht Spaß".

Maßgeblich wird unser Projekt von der Firma Habekost & Fichtner gefördert.

Teilnehmende Grundschulen:

in Goslar:
Goetheschule,
Schillerschule,
Worthschule,
Grundschule Oker,
Grundschule Vienenburg und
Grundschule Immenrode

in Langelsheim: 
Grundschule Langelsheim, 
Grundschule Astfeld, 
Grundschule Wolfshagen und 
Grundschule Lautenthal

 

 

 
Karin Petran (Projektleitung)
Hans-Jürgen Rappmann (stellv. Projektleitung)